Europäisches Forschungsförderungsprojekt

Zusammenleben in der Stadt


Die GB*7/8/16 sind seit September 2013 Projektpartnerinnen des Instituts für Stadt- und Regionalforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen des Forschungsprojektes „ICEC - Interethnisches Zusammenleben in europäischen Städten“. 

Folgenden Fragen wird dabei nachgegangen:

- Wie sieht das Zusammenleben in soziodemographisch diversen Stadtvierteln in Amsterdam, Stockholm und Wien aus?
- Welche Aktivitäten und Initiativen gibt es auf lokaler Ebene, die ein Zusammenleben im und die Identifikation mit dem jeweiligen Stadtviertel fördern?
- Welche Rolle spielen dabei grätzelübergreifende politische Agenden?
- Welche Meinung haben BürgerInnen in den ausgewählten Stadtvierteln zu diesen Maßnahmen und welchen Verbesserungsbedarf sehen sie?

Ausgehend von diesen Fragestellungen untersucht dieses Projekt unterschiedliche Maßnahmen, die ein interethnisches Miteinander fördern. Die etablierten Maßnahmen werden evaluiert und mit Grätzeln in Amsterdam und Stockholm verglichen.
 
 Ein wichtiger Bestandteil dieses Projektes ist die Einbindung der BewohnerInnen vor Ort. Im Rahmen von so genannten "Urban Living Labs" - niederschwelligen Grätzelzentren - werden neue Projekte umgesetzt, womit die Identifikation mit dem Stadtteil gestärkt werden soll.  

Das Projektziel richtet sich auf das Verständnis des Zusammenlebens in soziodemographisch diversen Stadtvierteln in Amsterdam, Stockholm und Wien. Durch die Involvierung von BürgerInnen wird ein gegenseitiger Lernprozess zwischen BewohnerInnen, politischen EntscheidungsträgerInnen und WissenschaftlerInnen angeregt. 

Die GB* wird dabei einerseits ihr praktisches Wissen als wichtige Institution auf lokaler Ebene beisteuern, andererseits aber auch Erkenntnisse und im Lauf des Projekts entwickelte Methoden bei ihrer Arbeit vor Ort anwenden können. 

Die Projektdauer ist von 2013 bis 2016 anberaumt. 

http://icecproject.com/

http://raumforschung.univie.ac.at/

http://www.oeaw.ac.at/isr/

/