„Standort- und Verdichtungspotenziale im Nahbereich von

Bahnhöfen und Haltestellen in der Stadtregion plus“

Forschungsprojekt im Auftrag der Planungsgemeinschaft Ost (PGO)

Durchgeführt am Institut für Angewandte Geographie, Raumforschung und Raumordnung der Universität Wien, gemeinsam mit Dr. Peter Görgl

Laufzeit: Juni 2013 bis Mai 2014 I Wien, NÖ, Bgld.

Das Projekt „Standort- und Verdichtungspotenziale im Nahbereich von Bahnhöfen und Haltestellen in der Stadtregion plus“ baut auf den Erkenntnissen der vorangegangenen PGO-Studien im Themenkomplex „Strategien zur räumlichen Entwicklung der Stadtregion Ost (SRO)“ auf. Die Stadtregion plus ist gegenwärtig ein hochdynamischer Wachstumsraum und wird dies auch in Zukunft sein. Im Hinblick auf das planerische Leitbild einer nachhaltig strukturierten Stadtregion stehen die Gemeinden im erweiterten Wiener Umland vor der Herausforderung, das prognostizierte Bevölkerungswachstum möglichst ressourcen- und flächenschonend zu bewältigen. Dies ist, so eines der zentralen Resultate der vorangegangenen Analysen, theoretisch mit den zum heutigen Zeitpunkt gewidmeten Baulandreserven möglich. Das führt zu der These, dass vermutlich auch im Nahbereich von hochrangigen ÖV-Haltestellen viele unter- oder ungenutzte siedlungsstrukturelle Potenziale zu finden sind, was als Ausgangspunkt für die vorliegende Analyse von 160 schienengebundenen Haltestellen in der Stadtregion plus dient.

 

Endbericht der Studie: http://www.pgo.wien.at/fileadmin/user_upload/PGO_Bahnhofspotenziale_Endbericht_UEberarbeitung2_14-10-25.pdf (21,4 MB)

/